Nesenbach sichtbar machen und Obere Anlagen aufwerten!
Endlich gibt es eine realistische, bezahlbare Chance, den Nesenbach im Stadtbild wieder zu zeigen. Und gleichzeitig die Entenfütterungsstelle in betonierter Form, den Eckensee, aufzuwerten. Charme haben die vom Verschönerungsverein präsentierten Planungen: Die Stadt müsste das bereits zwischen Kaltental und Südheimer Platz gefasste Nesenbachwasser über eine Rohrleitung an den Eckensee führen. Mit dem Durchfluss eines Teils dieses Wassers könnte sich der Eckensee selbst reinigen – das Land spart die Kosten für die dreimal jährlich stattfindende Reinigung des Sees. Der große Teil des Wassers wird vom Land weiter in die Anlagen geführt und kann die Verdunstung der dortigen Gewässer ausgleichen. Bisher wird der Ausgleich durch wertvolles Trinkwasser vorgenommen. Vorteil hier: Das Land spart die Kosten für Trinkwasserzuführung samt Pumpenleistung. Und noch ein Vorteil: Das Nesenbachwasser muss nicht über die Kanalisation abgeführt werden.
Zu überschaubaren Kosten böte sich also die Chance, den Nesenbach zu zeigen, den Eckensee aufzuwerten und die Oberen Anlagen dem Landtag und Großem wie Kleinem Haus angemessen zu gestalten.
Da derzeit zwischen Oettinger und Schuster kein Blatt Papier zu passen scheint und sie sich immer öfter der Stadtentwicklung widmen, hegen wir große Hoffnung, dass sich Stadt und Land dieses Projektes annehmen.